Caritas Ettlingen ist „ausgezeichnet“

Im Juni 2016 wurden 4 Organisationen des Caritasverbandes Ettlingen in Kooperation mit dem Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg ausgezeichnet.
Die Seniorenzentren Horbachpark in Ettlingen und St. Martin in Rheinstetten, sowie die Sozialstation und Tagespflege Albtal. Die Besonderheit ist, dass MH Kinaesthetics als Werkzeug im Sinne der Gesundheitsentwicklung von den Mitarbeiter/innen in allen Bereichen in den praktischen Alltag erfolgreich und wirksam integriert und genutzt wird. Der systematische und bedarfsorientierte Schulungs- und Begleitungsprozess wurde in Kooperation mit dem Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg und KMLH innerhalb von 5 Jahren im Kontext eines Organisationsentwicklungsprozesses beratend unterstützt. Die interne professionelle Steuerung von Seiten aller Leitungspersonen ermöglichte von Beginn an ein interner Kompetenzaufbau im Sinne der organisationalen Wirkung. Die dadurch entstandene hohe Bewegungssensibilität und – qualität der Mitarbeitenden in der Pflege und Betreuung werden die Bewohner und Gäste in vorbildlicher, professioneller und respektvoller Art und Weise im täglichen Umgang ressourcenorientiert in ihrer Selbstbestimmtheit und Selbständigkeit unterstützt.

Fachtagung Denken und Lernen mit dem Körper - 40 Jahre MH Kinaesthetics

Fachtagung Denken und Lernen mit dem Körper 04.04.2014

Fachtagung Denken und Lernen mit dem Körper

MH Kinaesthetics - eine Entdeckungsreise neuer Möglichkeiten

Im Rahmen eines Zertifizierungskurses (zertifizierte/r Anwender/in für MH Kinaesthetics) ist dieser Film als "Minilernprojekt" eines Teilnehmers entstanden. Durch gezielte Unterstützung in Bewegungsabläufen können sich Menschen als Selbstwirksam erfahren. Dadurch wird die Gesundheit und das Lernen der Betroffenen/ zu Unterstützenden positiv beeinflusst.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: office@kinaesthetics-austria.at

Wie Frühgeborene gut gedeihen

Informationen zu Claudia Gazda, Pflegefachfrau und MH Kinaesthetics Trainerin mit dem Schwerpunkt Kinder.

Ein Grund weshalb Frau Gazda seit Jahren im Bereich der Neonatologie am Universitätsklini­kum in Zürich arbeitet ist auf den Beginn der Implementierung von Kinaesthetics, im Jahr 2000, zurück zu führen. Schon kurz nach der Implementierung von Kinaesthetics realisierte sie ,dass es bemerkenswert ist, was sie mit dieser Art der Bewegungsunterstützung, die auf der Wahrnehmung der eigen Bewegung basiert, bewirken kann. Immer mehr hat sie in ihrer Abteilung die Verantwortung für die Umsetzung, sprich Nachhaltigkeit, von MH Kinaesthetics übernommen.

In der Folge dieses Prozesses hat einen Kinaesthetics Infant Handling Grund- und Aufbaukurs besucht und erst einige Zeit später den damaligen „Peer Tutoren Kurs“ absolviert. Mittlerweile ist dieser Kurs weiterentwickelt worden und heißt MH Kinaesthetics Zertifiezierungskurs. Von 2008-2009 nahm sie an der Ausbildung zur MH Kinaesthetics Infant Handling Grundkurstrainerin teil, mit der Absicht, ihre Kolleginnen zu schulen und individueller in der Praxis unterstützen zu können.

Zur Zeit arbeitet Frau Gazda 80% als Pflegefachfrau in der Neonatologie am USZ. Einmal im Monat ermöglicht ihr ein sogenannter Coaching-Tag, an diesem sie von der Pflege freigestellt ist die Unterstützt ihre Kolleginnen und der Eltern in der Umsetzung der effektiven Bewegungsunterstützung mit dem Werkzeug MH Kinaesthetics. Zur Zeit befindet sie sich dar­über hinaus in der interdisziplinären MH Kinaesthetics Aufbaukurstrainerausbildung.